iw_juni_09.jpg
 
Start - Geschichten - Mein neues Rudel
Mein neues Rudel Drucken E-Mail
Sonntag, den 03. Mai 2009 um 07:51 Uhr

von Saskia Wedewartd

Am 19.02.07 erblickte ich als Irisches Wolfshundmädchen neben 3 Brüdern und 2 Schwestern das Licht der Welt. So weit ich mich erinnern kann, hatte ich eine sehr schöne Kindheit. Ich habe viel mit meinen Geschwistern getobt und Mamas Milch war echt lecker. Immer wieder kamen irgendwelche Menschen zu uns nach Hause und haben ein bisschen mit uns gespielt oder geschmust. Eines Tages kam unser Menschenfrauchen wieder mit einer Frau zu uns. Die hat mir gleich sehr gefallen, irgendwie roch sie echt lecker. Ich hab mich einfach auf ihre Schuhe gesetzt und bin da sitzen geblieben.

Später kamen dann noch mehr aus ihrem Rudel dazu, die rochen alle gleich. Es waren auch kleinere Menschen mit dabei, die fand ich auch richtig super, und hab mich auf den Schoß der einen gekuschelt. Na, was soll ich sagen, das war liebe auf den ersten Blick bzw. Geruch. Ein paar Wochen später kamen sie dann wieder um mich abzuholen. Oje, wir sind in so ein großes Ding gestiegen ( die Menschen nennen das Auto ) und haben uns auf den Weg gemacht. Ich hatte ganz schön Angst , weil ich so ein komisches Gefühl im Bauch bekam und außerdem macht so ein Auto echt merkwürdige Geräusche! Mein neues Frauchen war aber ganz lieb zu mir und ich hab gemerkt, das mir nichts Schlimmes in diesem Ding passiert. An den Rest kann ich mich nicht erinnern, weil ich dann sooo müde wurde und mir einfach meine Augen zugepurzelt sind. Irgendwann wurde es plötzlich still und mein neues Herrchen trug mich auf seinem Arm direkt in mein neues Rudel rein. Das war echt toll und wir haben uns alle riesig gefreut.

Mein neues Rudel besteht aus Herrchen, Frauchen , 4 Mädchen , einen Jungen und einem Babyjungen......mein dicker Kumpel. Der riecht am aller aller besten von allen, und ich könnte ständig an ihm rumlecken, darf ich aber leider nicht. Frauchen meint mein Kumpel würde nur noch nach Hund riechen und außerdem wäre ihr das einfach zu viel Hundespucke...find ich voll doof von ihr. Ich mach das trotzdem noch, immer wenn Frauchen mal nicht guckt.

Es gibt außer der neuen 8 Menschen auch noch einen Yorky, zwei Katzen und eine Ratte in meinem Rudel. Hier ist immer was los; das find ich klasse. Der erste Tag verging ganz schnell, ich habe viel gespielt geschmust und geschlafen.

Die erste Nacht

Tja, und dann kam die erste Nacht. Schrecklich und ganz ganz furchtbar sind da wohl die treffenden Worte. Wenn ich nur daran denke könnt ich sofort laut losheulen, genau wie in dieser Nacht. Herrchen und Frauchen haben mich in so ein Gitterding gesteckt und dann ging das Licht aus und ich hab mich plötzlich so alleine gefühlt. Wo waren nur meine Geschwister und meine Mama, ich wollte zu Ihnen und zwar ganz schnell. Ich habe die ganze Nacht geheult und gejault, und keiner konnte mich beruhigen. Frauchen hat bis um 2 Uhr Nachts bei mir gelegen und danach hat Herrchen meinen Tröstdienst übernommen. Da mein Babykumpel

in dieser und den kommenden Nächten genau so viel wie ich heulte, lag mein Herrchen dann immer bei mir. Mein kleiner Kumpel war krank, und Frauchen machte sich wohl ein bisschen Sorgen um ihn. Ich glaube die beiden waren ziemlich verzweifelt wegen unserer Heulerei, aber wir konnten nun mal nicht anders. Er war krank und ich hatte nun mal Heimweh.

Drei Nächte später änderte sich plötzlich alles für mich und seitdem bin ich glücklich. Da mein kleiner Kumpel Nachts gar keine Ruhe mehr gab, war mein Frauchen mit den Nerven am Ende und bat Herrchen mich in das Bett von Jonell ( einem Mädchen aus meinem Rudel ) zu bringen, damit er ihr helfen konnte. Super, mein Heimweh war sofort weg. Ich hab mich ganz fest an sie rangekuschelt und durfte sogar mit unter ihre Decke. Seitdem schlafe ich dort und genieße jede Nacht, herrlich !! Frauchen meint, ich wär´verzogen, Jonell und ich sind da aber anderer Meinung. Sie hat nämlich gar nichts dagegen. Ihr Bett ist riesengroß und ich werd da auch noch reinpassen, wenn ich mal eine große Dame bin.....ganz bestimmt !!!

Stubenreinheit

Da gab es noch etwas, was ich merkwürdig fand und eigentlich immer noch blöd finde. Ich darf einfach nicht ins Haus puschen. Frauchen stand vom ersten Tag an immer in meiner Nähe und ihre Augen scheinen echt alles zu sehen....das nervt !!!

Ich hab es natürlich am Anfang versucht, ist ja wohl klar, da kommt ja kein Hund drauf, das man so etwas nicht darf. Stellt Euch mal vor , man würde Euch beim puschen unterm Popo greifen und Euch zum weiter machen hektisch in den Garten tragen ! Also, ich fand das wirklich mies von Frauchen, und mir ist ganz schnell klar geworden, das ich vor Frauchen nicht pullern sollte. Ich habe also versucht, mich vor ihr beim Geschäftchen im Haus zu verstecken, hat leider nur selten geklappt. Mittlerweile hab ich aufgegeben und ich gehe, wenn ich es denn noch schaffe, in den Garten . Ist wirklich nicht mehr meine Schuld wenn noch etwas im Haus landet. Ich sag immer bescheid, ehrlich, aber manchmal kriegt das keiner mit, und dann kann ich es echt nicht mehr halten. Frauchen schimpft da nicht mit mir, sondernd mit sich selbst. Das passiert mir aber nur noch ganz selten und Frauchen ist ganz glücklich, das ich verstanden hab, worum es geht !

Beißhemmung

Meine Menschen sind echt zimperlich und zwar so zimperlich das ich manchmal nicht so recht weiß, wie ich mit ihnen spielen soll. Bei meinem kleinen Kumpel kann ich das ja verstehen, bei dem würde ich nie rumknuspern, der ist mir viel zu klein dafür.

Ich verstehe das nicht, auf der einen Seite sind die alle so stark das sie mich einfach hochheben oder festhalten können aber auf der anderen Seite fangen die sofort an zu quieken, wenn ich beim toben ein klein wenig zubeiße.

Jeder andere Hund kann da mehr ab als meine Menschen. Ich finde das ziemlich ungerecht, sie können mich beim spielen mit ihren Händen festhalten, und wie soll ich das machen ? Ich habe nun mal keine Hände, ich habe nur mein Maul um sie festzuhalten.

 

Ich versuche sie nun immer vorsichtiger anzuknuspern, oft klappt das schon ganz gut, und wir haben dann `ne Menge Spaß zusammen, nur manchmal vergesse ich mich noch im Eifer des Gefechts und wenn ich Pech habe wird unser Spiel dann sofort von Frauchen beendet.

Beim nächsten Spiel gebe ich mir dann natürlich noch mehr Mühe, vorsichtiger mit meinem Maul zu sein und konzentriere mich ganz doll darauf. Mittlerweile kommen wir ganz gut klar, aber ich finde die Menschen trotzdem tierisch empfindlich.

Erziehung

Mein Rudel sagt mir jeden Tag auf´s Neue was ich darf und was nicht!

Manchmal macht mir das Spaß und ich bin ganz glücklich. Wenn ich etwas richtig gemacht habe, spricht jeder aus meinem Rudel in einem hohen und sehr freundlichen Ton mit mir. Ich höre dann solche mir schon sehr vertrauten Sätze wie „ Fein gemacht Nana " und „ So ein braves Mädchen" oder auch „Prima Süße" usw. Wir üben so etwas wie Sitz, Platz oder Steh. Ich bin dabei immer ganz aufmerksam denn ich liebe diesen freundlichen Ton. Ab und zu , meist wenn ich etwas neues lernen soll, kriege ich auch noch ein paar leckere Häppchen dazu, und wenn ich da dann alles richtig mache, flippen die alle vor Glück fast aus. Frauchen gibt dann regelrecht hohe Kreischtöne von sich „ FEINE NANA".......ich liebe das !

Tja, das geht hier aber leider auch anders herum !

Wenn ich hier etwas nicht so mache wie meine Menschen das gern hätten, wird ihr Tonfall tief und unfreundlich und ich muß mir so was wie „ Aus Nana" und „Nein Nana" oder auch „Pfui Nana" anhören. Wenn ich mal nicht hören will, schmeißt Frauchen manchmal sogar mit Schuhen oder ähnlichen nach mir. Ich klaue mir halt gern das Spielzeug von meinem kleinen Kumpel,( das riecht so schön nach ihm ) und verstecke es in meinem Körbchen. Meistens bekommt sie das aber leider mit, ihr wisst ja, Frauchens Augen sind überall und dann werde ich einfach von ihr abgeworfen. Das müsst ihr Euch mal vorstellen, echt fies von ihr. Ich krieg da jedes mal so einen Schreck, das ich alles aus meinem Maul fallen lasse.

Es kommt schon vor, das ich dann echt sauer bin und Frauchen keines Blickes mehr würdige.

Frauchen lacht einfach darüber und nennt mich eine „beleidigte Leberwurst". Wenn wir uns wieder vertragen haben, nehme ich mir immer vor die Sachen die ich gern in meinem Körbchen haben möchte entweder noch heimlicher zu mopsen oder auf die ein oder andere Sache besser ganz zu verzichten. Ich mag das halt nicht, wenn jemand aus meinem Rudel böse auf mich ist.

Sozialisierung

Frauchen ist ganz wild darauf, sich andauernd mit mir in neue Abenteuer zu stürzen. Oh, ich weiß nicht, aber manchmal hab ich echt Angst vor diesen Dingen außerhalb unseres Gartens. Ganz am Anfang wollt ich nicht mal vors Gartentor gehen, denn da waren immer so viele unheimliche Geräusche. Als Frauchen allerdings meinen kleinen Kumpel samt Kinderwagen mitnahm, dachte ich mir, wenn der sich da raus traut, könnt ich es auch mal wagen. Die erste Zeit bin ich dann nur mit Kinderwagen und Frauchen vor die Tür gegangen. Wenn Frauchen ohne meinem Kumpel mit mir gehen wollte habe ich einfach einen Sitzstreik gemacht, frei nach dem Motto „ ohne Kinderwagen, ohne mich" ! Nach und nach fand ich es aber immer interessanter draußen und außerdem war der Yorki jetzt auch mit dabei. Ich darf sogar schon ab und zu ohne Leine laufen und das macht mir einen riesigen Spaß. Da Frauchen mit dem Yorki immer Stöckchen holen beim gassi gehen spielt, und die beiden dabei so viel Spaß haben, mach ich da nun auch immer mit. Frauchen sagt, sie hätte gehört, das IW´s nicht apportieren ? ! Ich ja, und das fühlt sich richtig gut an!

Mittlerweile weiß ich, das ich meinem Rudel vertauen kann und folge ihnen überall hin.

Ich kenne schon die meisten Sachen, die außerhalb unseres Tores diese komischen Geräusche machen, und finde das alles gar nicht mehr schlimm.

Frauchen findet es auch ganz wichtig, das ich viel Kontakt mit anderen Hunden habe. Eine Woche nachdem ich hier ngekommen war, bekam ich deshalb meinen ersten eigenen Besuch, ein 13 Wochen alter Faltenhund Namens Dr. Quincy. Hey, das war Liebe auf den ersten knuff. Wir haben wie die irren getobt.

Frauchen hatte ein wenig Angst, das es mich zu sehr anstrengen könnte ( die stellt sich eh immer wegen meiner Gelenke so an ), aber ich hab mich ganz oft hingelegt, um mich auszuruhen.

Kurze Zeit später sind wir das erste mal in die Welpenschule gefahren. Mein absoluter Lieblingsausflug. Ich freue mich seitdem riesig, wenn ich auf dem Parkplatz der Hundeschule aus dem Wagen steige. Die anderen Hunde dort sind alle klasse und wir haben viel Freude zusammen. Frauchen ist auch gern dort . Die Trainerin mag mich sehr, sie meint, ich wäre ein ganz toller Hund mit einem reinen und sanften Wesen, was immer das auch heißen mag, Frauchen macht das sehr stolz.

Vor kurzem hatte unsere Trainerin viele verschiedene Unterlagen auf den Hundeplatz ausgelegt, u.a. war da so eine blöde große blaue knisternde Plane dabei. Die hatte mir echt Angst gemacht, und ich wollte da nicht rüberlaufen. Frauchen hat das erst akzeptiert, aber später als alle Hunde vom Platz waren, hat sie sich einfach mit einem richtig leckerem Häppchen auf die Mitte der Plane gestellt. Eh ich mich versah stand ich auch drauf, um mir mein Leckerli abzuholen. Huch, das war gar nicht schlimm auf der Plane, und außerdem hatte Frauchen wieder ihren hohen fasten kreischenden Ton drauf „FEIN NANA, PRIMA MÄDCHEN". Tja, was soll Hund dazu noch sagen !? Wir waren beide richtig happy und sind auch noch über all die anderen Planen getollt !

Integration

Ja, ich fühle mich jeden Tag noch ein bisschen wohler in meinem Rudel

Vor kurzem hatte ich das erst mal das Bedürfnis gegen fremde vorbeilaufende Menschen vor unserem Wohnzimmerfenster zu meckern. Unser Yorki macht das schließlich auch. Der bellt oft, wenn jemand bei uns vorbeiläuft und ich knurre dann seit neustem. Wir sind echt ein prima Team geworden.

Anfangs mochte mich der Yorki nicht, darüber war ich ziemlich traurig. Ich hatte echt alles versucht, von mich ergeben, bis zum untertänigsten robben; es hat erst mal alles nichts genützt. Eines Tages wollt ich mal wieder mit den Katzen spielen ( die mögen mich leider immer noch nicht besonders), und der Kater machte sich plötzlich rund wie ein Ball und gab ein ganz zischendes Geräusch von sich. Ich wusste nicht, ob er das nun nett oder bös meinte und bin langsam weiter auf ihn zugegangen. Plötzlich schnellte der Yorki dazwischen und verscheuchte mit einem lauten Geknurre den verstörten Kater. Seitdem verstehen wir uns wirklich gut und ich bin stolz, daß unser Yorki mich mag und ganz doll auf mich aufpasst. Wenn wir beim Gassi gehen auf andere Hunde treffen und die nicht gleich super freundlich zu mir sind, wird unser Yorki so wütend, daß die lieber schnell das Weite suchen

Die Kinder in meinem Rudel hab ich richtig doll in mein Hundeherz geschlossen.

Da gibt es Jonell, bei der ich jede Nacht schlafen darf. Wir schmusen ganz viel zusammen.

Dann ist da noch Jamie. Bei Ihr darf der Yorki Nachts schlafen. Allein aus dem Grund hat sie schon meine Bewunderung. Ich bin ganz sanft zu ihr....besser ist !

Das größte Mädchen heißt Skadi, die sehe ich nicht so oft, weil sie schon arbeitet, aber wenn wir uns sehen, toben und schmusen wir gern zusammen. Schade das sie nicht öfter da ist!

Dann sind da noch Emily und Bela, mit den beiden tobe ich am liebsten. Grad der Bela kann echt `ne Menge ab. Frauchen sagt sie schaut da besser nicht so genau zu, wenn wir toben, sie hat immer Angst um einen von uns beiden – die stellt sich aber auch immer an !

Wir haben uns noch nie gegenseitig wehgetan, also vertraut Frauchen uns immer mehr dabei.

Naja, und dann gibt es da noch meinen Allerliebsten , den Babyjungen Stuie!!!!

Seit dem er krabbeln kann, find ich es noch schöner als vorher mit ihm. Frauchen meint zwar, wir würden nur Mist zusammen machen und sie müsste bald einen Extrababysitter für uns einstellen, aber wir haben viel Spaß zusammen !!

Von Anfang an hat er mir soooo gut gefallen. Wenn er alleine auf der Terrasse im Kinderwagen schläft, passe ich oft auf ihn auf, bis er wieder wach ist. Wenn er doll weint, weil er sich wehgetan hat, lauf ich immer ganz aufgeregt rum und versuche ihm irgendwie zu helfen. Frauchen kann das aber am besten und ich bin froh, wenn sie ihn dann hochnimmt.

Wir gucken uns gern zusammen sein Spielzeug an und wenn er mit seinen Händen darauf rumhaut, mache ich das gleiche mit meinen Pfoten. Vor kurzem haben wir zusammen aus dem Fenster geguckt, und haben gemeinsam mit unseren Zungen und Händen bzw. Pfoten die frisch geputzte Scheibe von Frauchen besudelt. Die war dann echt sauer auf uns. Mein Kumpel steckt sich auch gern die kleinen Stücke von dem Gummiball, die ich ihm abzupfe, in den Mund, dafür lecke ich gern sein hochgewürgtes Mittagessen auf...lecker.

 

Ja, wir verstehen uns echt gut. Frauchen meint, sie ist wirklich froh, daß ich so zärtlich mit ihm bin, findet aber auch das ich ihm viel Unsinn beibringe.

Was soll ich sagen, MIR GEHT ES GUT HIER !!!!!

Liebe Grüße und ein kräftige Wauwau

 

Eure Nana

 

Ihre Sprache

English French German Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Wir haben 63 Gäste online

Statistiken

mod_vvisit_counterHeute36
mod_vvisit_counterGestern136
mod_vvisit_counterDiese Woche303
mod_vvisit_counterLetzte Woche921
mod_vvisit_counterDiesen Monat2882
mod_vvisit_counterLetzten Monat4264
mod_vvisit_counterGesamt879499

Webseite durchsuche

Werbung

Empfohlene Links:
fotowebbox.de
Hundefotografie, Web- und Mediendesign
eRPaki Hundezubehör
Hundezubehör von A-Z!