Merlin's Geschichte Juli 2010 Drucken
Donnerstag, den 12. August 2010 um 14:13 Uhr

Ja, wir kamen zu Merlin, wie die Jungfrau zum Kind.

Wir, das sind unsere Wolfhound-Damen Ira und Amy, unser  15 Jahre alter Bobtailmischling Samy der Jack-Russelmischling Zeus mein Mann Christian und ich,  Monique.

Das ganze hat damit angefangen dass wir uns wieder einen Welpen gewünscht haben. Ich war wie so oft auf  der Homepage von der Familie Koppa und dachte dass doch so ein weisses Wölfli wunderbar zu unserer Familie passen würde. Gedacht, getan!!

Dann, durch die Tragödie mit der Familie Koppa, lernten wir sehr gute Freunde der Familie kennen die uns behilflich waren unseren Welpen doch noch zu bekommen. Zwei Wochen vor dem Abholtermin unseres Welpen erzählten uns diese Freunde von dem schrecklich unglücklichen Rüden, den seine bisherige Familie einfach so, ohne Erbarmen bei seiner Züchterin abgegeben hat. Ein Platz wurde gesucht. Dringend!! Wir überlegten ob wir nicht jemanden kennen der vielleicht ein Herz und genügend Platz für diesen Rüden hätte. Niemand fiel uns ein, da er ja nicht gerade als Sonnenschein angepriesen wurde, sondern eigentlich als schwer vermittelbar galt. Er soll keine Katzen, keine Kinder und auch keine anderen Rüden mögen,  auch würde er oft knurren und sei allgemein sehr „brummelig“, wurde uns gesagt. Kurz: Kein Anfängerhund!! Wir würden ja in einigen Tagen unsere kleine Xena abholen und wir hatten ja auch zwei Rüden also dachten wir überhaupt nicht darüber nach ihn zu uns zu nehmen. Dann, drei Tage bevor wir unsere kleine Xena holen durften erlitt unser ältester Rüde seinen zweiten Hirnschlag und ich musste ihn zur Regenbogenbrücke bringen. Mir brach fast das Herz dabei.

Dann kam eines zum anderen und auf einmal war es nicht nur mehr der 4,5 Jahre alte Rüde, sondren: Merlin! Wir erkundigten uns noch ein bisschen besser über ihn, nur so, falls uns doch noch jemand einfallen sollte der ihn nehmen könnte.

Nein, wir haben immer noch genug Hunde. Wir können ihn auf keinen Fall nehmen! Nein das geht sicher nicht! Nein,  wir können doch nicht mit fünf Hunden von Deutschland sieben Stunden lang bis zu uns nach Hause fahren! Nein das geht einfach nicht! O.K, wir können ihn ja mal anschauen gehen. Nur so!!

Wir hatten ja unsere Wolfhound-Damen und den Mischlingsrüden Zeus mitgenommen, und fuhren zur Saalmühle bevor wir unseren Welpen bei der anderen Zucht abholten. Aber wirklich nur um ihn mal anzuschauen, ganz klar!

Da stand er nun, guckte so traurig um die Ecke, sah schlimm aus und war nicht gerade freundlich. Trotzdem war etwas in seinen wunderschönen Augen das uns sofort gefangen nahm. Uns wurde seine Leine in die Hand gedrückt und schon gingen wir mit ihm und unseren Hunden spazieren, denn siehe da, er hat sich auf Anhieb mit dem kleinen Rüden Zeus verstanden und unsere Damen sind sowieso viel zu cool sich mit einem schnöden Rüden zu zanken. Während diesem kurzen Spaziergang war uns schon klar dass wir ihn wohl nicht zurücklassen können. Claudia und Manfred von der Saalmühle hatten so viel Vertrauen in uns, dass wir ihn gleich mitnehmen konnten. Auch im Auto auf dem Weg zu Regina (Zucht vom Lichtwesen), hat alles super geklappt mit mittlerweile vier Hunden im Auto. Die Regina hat ja Koppa`s Welpen auf die Welt gebracht und sich unglaublich gut um Hündin und Welpen gekümmert. Jetzt musste nur noch das Kennenlernen von Merlin und Xena klappen um uns auf den langen Heimweg zu machen. Auch das verlief absolut ohne Probleme!! Schon da haben wir gemerkt dass Merlin eigentlich ganz ein lieber Brummbär ist. Wir haben noch die Formalitäten erledigt um auch Xena mit uns nehmen zu können und in dieser Zeit hat es Merlin vorgezogen im offenen Auto auf uns zu warten. Dass wir ihn auf keinen Fall vergessen!! Also ging es ab nach Hause mit fünf Hunden. Auch zu Hause hat Merlin sich recht gut benommen ausser dass er sehr handscheu war. Sein Knurren und Zähnefletschen hat uns sowieso nie beeindruckt also hat er das auch nach wenigen Stunden aufgegeben. Wir haben schnell gemerkt dass er anscheinend nie eine richtige Erziehung geniessen durfte, was ja nicht seine Schuld war. Er ist aber sehr lernfähig und wir arbeiten mit viel Freude an seinem Benehmen. Zusammen haben wir schon manchen Erfolg erzielt. Wir haben noch ein grosses Stück Arbeit mit ihm, aber er beweist uns dass man mit viel Liebe und Geduld sehr viel erreichen kann. Aus einem schwervermittelbaren Hund wird langsam ein Familienhund. Wir sind überzeugt dass es die richtige Entscheidung war Merlin zu uns zu nehmen. Ja, Katzen jagt er wenn sie wegrennen. Nein,  Kindern tut er nichts. Im Gegenteil, er liebt Kinder! Ja, andere grosse Rüden mag er nicht aber wir arbeiten recht erfolgreich daran! Ja, wir können ihn knuddeln, uns auf ihn drauflegen mit ihm spazieren gehen, Besuch empfangen, essen ohne dass er alles klaut und noch vieles mehr! Kurz, er ist ein toller Hund wenn man ihm seine Grenzen zeigt.

Wir hoffen dass seine vorherigen Besitzer die ihn einfach im Stich liessen, diese kleine Geschichte lesen und es ganz schrecklich bereuen einen so tollen Hund einfach weggegeben zu haben. Wo war ihr Vertrauen in den eigenen Hund und in die eigenen Fähigkeiten??

Wenn ich so darüber nachdenke war es besser für Merlin dass er zurück zum Züchter kam,  anstatt bei solchen Leuten bleiben zu müssen.