19 Tage lang eingesperrt Drucken

“Pudel 19 Tage lang im Auto eingesperrt: Er hatte Hunger, er fror, und niemand spielte mit ihm: Der zwölfjährige Zwergpudel „Michou“ aus Burlington (USA) war 19 Tage lang ohne Nahrung und bei Minusgraden im VW-Bus


seines Besitzers eingesperrt. Dass er sein Martyrium überlebte, grenzt laut Aussagen eines Tierarztes an ein Wunder. Pascal Bellon, dem der Hund gehört, hatte den Wagen in einem Parkhaus am Flughafen abgestellt, um eine Reise in sein Heimatland Kanada anzutreten. Dass sich das Tier im Wagen befand, will er nach eigenen Angaben nicht bemerkt haben. „Michou“ magerte in den 19 Tagen seiner Gefangenschaft von elf auf vier Kilo ab.”

gelesen unter: >> www.krone.at