Hallo Fam.Koppa,tut mir leid... Drucken
Samstag, den 09. Mai 2009 um 14:59 Uhr

----- Original Message -----
From: "birgit k"
To:
Sent: Sunday, December 14, 2008 11:00 AM
Subject: Kasimir Tagebuch


Hallo Fam. Koppa,

tut mir leid, dass Sie so lange von uns nichts gehört haben. Ich stecke bis
über beide Ohren in Weihnachtsvorbereitungen. Die Papiere von Kasimir sind
bei uns angekommen. Hier der versprochene Bericht in Form eines Tagebuches.
Viel Spass beim Lesen. Vielleicht nehmen Sie ihn ja mit auf Ihre HP. Bilder
folgen nach...

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Mann noch eine ruhige Vorweihnachstzeit (lassen
Sie sich bloß nicht so stressen, wie ich mich!!!)

Liebe Grüße
Birgti K und Roman H


Kasimir kommt
zu uns.......

Tag 1: Der Heimweg ist problemlos verlaufen.Der uns noch völlig fremde Hund
ließ sich ruhig ins Auto setzen, legte sich halb auf meinen Schoß und
verschlief die fünfeinhalbstündige Autofahrt fast vollständig. Es ging
nichts "daneben", und dem Hund wurde auch nicht schlecht. Die erste Nacht
durfte Kasimir noch im Schlafzimmer schlafen, in einer grooßen Schachtel
neben dem Bett. Er wurde alle 2 Stunden wach zur "Pinkelpause". Gewinselt
und gejault hat er nicht.

Tag 2: Kasimir ist sehr ruhig und schüchtern. Es landeten an diesem Tag 4
kleine und 1 (Wolfshund-) grooße Angelegenheitodrt, wo sie nichts zu suchen
haben...
Der kleine schläft ganz viel. Wenn er wach ist, spielt er schüchtern, auch
der Hunger ist noch kein großer..... Die zweite Nacht darf er auch noch im
Schlafzimmer schlafen. Er wacht nur noch einmal auf. Spielzeug des Tages:
Kauknochen.

Tag 3: Unser "Kasi" wird zusehens lebhafter - und wir wachsamer! Der
erfreuliche Lohn: nur ein Ausrutscher in punkto Sauberkeit. Der erste
Ausflug mit Kasimir war auch geplant. Wir besuchten alle eine Familie mit
Hund (Malteser). Alles lief gut und ruhig. Am Abend lief unser Hund mit der
kleinen Malteserhündin "Sina" ohne Leine auf dem Spaziergng mit uns mit. An
diesem Abend fiel auch die Entscheidung, in Zukunft mit Kasimir eine
Welpengruppe zu besuchen. Spielzeug des Tages: Tauknoten.

Tag 4: "Kasi" gewöhnt sich immer mehr ein. In der Nacht ist er aus seiner
Schacktel ausgebüchst. Er wird von jetzt an in einer Box sein, die wir ihm
auf seinen (mittlerweile angestammten) Schlafplatz im Wohnzimmer stelle.
Sein Jaulen wird eineinhalb Stunden lang von uns konsequent ignoriert.
Danach schlief er durch. Spielzeug des Tages: Latexspielzeug mit "Hupe"
(wird später zum Lieblingsspielzeug).

Tag 5: Unser Hund kommt gut mit allem - nicht mehr ganz so Neuem - zurecht.
Auch die Futterumstellung auf B.A.R.F. ist mittlerweile ohne Probleme
vollzogen. Nur mit der Knochenfütterung sind wir auf anraten von Frau Koppa
noch zurückhanltend. Stattdessen bekommt er gekutterte Knorpel. Spielzeug
des Tages: Eichenholzscheit.

TAg 6: Die Situation mit unseren 5 Katzen (3 Waldkatzen und 2 Savannah Cats)
entspannt sich zusehens. Kasimir fordert sie zum Spieln auf, aber die
Samtpfoten rennen nur ganz pikiert von dannen..... Nachts schläft er ohne
Jaulen und "GAssi gehen" durch. Spielzeug des Tages: Eierkarton.

Tag 7: Kasimir tollt begeistert mit meinen Kindern und mir im Garten
herum.während ich meine Gartenarbeiten erledige. Spielzeug des Tages: altes
Handtuch (dafür verschwindet der Tauknoten...).

Tag 8: Kasimir ist sehr brav und bekommt dafür auch viel Aufmerksamkeit. Nur
beim Gassi gehen ohne Leine will er nicht so recht mitlaufen. Irgenwie
müssen wir uns draußen noch interessantr für ihn machen.... Er hat feste
Schlafzeiten in seiner Box (nachts und vormittags, wenn er auch künftig
allein sein wird), die auch problemlos möglich sind. So eine Box ist einfach
genial!! Spielzeug des Tages: Obstkarton (dafür verschwindet der
Kauknochen...)

Tag 9: Das Klickertraining beginnt. Käsestückchen - Namen aussprechen-
klicken. Alles zeitleich 3 x täglich, 5 Minuten lang. Kasi ist ganz wild
drauf! Außerdem wird er regelmäßig nach draußen gebracht um sich zu lösen.
Mittlerwile wartet der Hund auf diese Gelegenheit, die wir ihm natürlich
noch sehr oft am Tag geben. Dann geht alles ganz schnell: pieseln - loben-
danach sofort reinn gehen, damit er weiß, warum er draußen war. Heut gab es auch die erstr Knochenfleischration, welche aus gewolften
Hühnerhälsen und etwas Buttermilch bestand. Mal sehen, was die Verdauung
macht.... Spielzeug des Tages: Zeitung (dafür verschwindet die Latexhupe).

Tag 10: Ein Hund, wie man ihn sich wünscht. Nachts schläft er, tagsüber ist
er brav, kaut nur an den Dingen, die ihm gehören, kann gut alleine bleiben
und fährt gerne Auto. Und für all diese "Selbstverständlichkeiten" wird er
regelmäßig tüchtig gelobt!!!! Spielzeug des Tages: klaut er sich selber
(kleine Holzstückchen aus dem Brennholzkorb. Den Korb läßt er in Ruhe).

Tag 11: Kasimir kann in Ruhe schlafen, so oft und so lange er es braucht.
Der (noch) Kleine soll ja in Ruhe wachsen können. Seine Gelenke und Knochen
werden beim Spazierengehen geschont. 3 - 4 mal täglich längstens 10 Minuten
am Stück gehen wir mit dem Hund, wie von Frau Koppa dringend angeraten.
Ansonsten nehmen wir ihn lieber mit raus in den Garten, wenn wir Arbeiten zu
erledigen haben. Dort bewegt er sich dann nach seinen Bedürfnissen.
Spielzeug des Tages: Gummihuhn.

Tag 12: wie Tag 11

TAg 13: Alles klar soweit. Kasi läuft mitllerweile freudig mit, wenn wir
spazieren gehen (dank Gummihuhn und Superleckerli). Morgen wird er zum
erstenmal am Vormittag 4 Stunden lang alleine sein. Spielzeug des Tages:
alter Plastikblumentopf.

TAg 14: Der Vormittag ist überstanden. Der Klein ist offensichtlich ruhig in
seiner Box gelegen (die Decke war weder zerwühlt noch verschnutzt) und hat
tief und fest geschlafen. Spielzeug des Tages: Kauknochen.

Tag 15: Der Schreck am Mittag! Kasimir war wieder alleine, nur hat er
offensichtlich nicht geschlafen. Er hatte Durchfall und lag zerknirscht in
seiner verschnutzten Box. Das macht wenig Hoffnung für die nächste Woche!!
Spielzeug des Tages: Tauknoten.

TAg 16 und 17: Gott sei Dank Wochenende. Der Hund muss nicht gleich wieder
den Vormittag über alleine bleiben. Sonst läuft alles gut. Kasi wird überall
mit hin genommen (Einkaufen, Gastwirtschaft, Einkaufscenter, Fahrstuhl, Büro
...). Die vielen Eindrücke lassen ihn ganz cool. Er reagiert in keiner Weise
überfordert, ängstlich oder nervös.

Tag 18 - 22: Langsam pendelt sich der Rythmus ein, mit dem alle gut
klarkommen. Nun ist er zuverlässig stubenrein, auch die Katastrophen an den
Vormittagen blieben aus. Wir haben etwas vorgebeugt: er bekommt - bevor der
letzte das Haus verlässt - eine Bachblütenmischung (Thema: Trennung) und das
Rdio sielt ganz leise vor sich hin....

Tag 23 und 24: Der erste Besuch in der Welpengruppe. Wir waren mit Kasimit
herzlich willkommen. Trotz seiner Größe ist er ja sehr (Wolfshund-) zart und
sicher im Verhalten. Eine ganze Stunde ist ihm zuviel, deshalb kürzen wir
das freie Spiel zum Schluß ab. Wir haben vor, mit ihm in der Hundeschule bis
zm "Grundgehorsam" zu üben. Agillitry kommt nicht in Frage. Seit er bei uns
ist, ist er 6 cm gewachsen.

TAg 25 und 26: Kasimir geht freudig mit spazieren. "Sitz" sitzt schon
richtig gut. Das Kommando wird jetzt immer öfter in den Alltag eingebaut,
ganz wie in dem Buch "Der Hundeflüsterer" von Paul Owens (erschienen im
Kosmos-Verlag), empfohlen. Kasimir ist sehr gelehrig und sehr folgsam. Ein
absolut unaufdringlicher un doch sehr präsenter Hund. Ganz Wolfhound
belastet er nie mit seiner Anwesenheit, sonder beglückt mit seiner
Gegenwart....

Tag 26: Kasimit frisst alles gerne, was im Rahmen der BARF so in den Napf
kommt. Die Palette reicht von gekutterten Innereine und Luftröhren über sehr
eisenhaltigesSTichfleisch bis hin zu Fisch, Knochenfleisch und Ost/Gemüse.

Tag 27: Wir haben es geschafft, dass der Welpe beim Spazierengehen ohne
Leine absolut aufmerksam ist. Kasi sieht sehr oft zu uns auf das wird auch
prmpt mit Click belohnt, Richtungswechsel, Kreise, Tempowechsel: man kann
ihn nicht mehr "abschütteln". Er bleibt einem dicht auf den Fersen - ganz so
wie wir es mit diesem Training auch erreichen wollten. Spazierengehen darf
für ihn nie langweilig werden.

TAg 28: AM (vorsichtigen) Zerrspiel hat Kasimir besonderen Spass. Sogar das
Apportieren hat der Hund eher zufällig selbst eingebaut. Wenn ich ihm sein
Spielzeug wegwerfe, rennt er begeistert hinterher, nimmt es auf und bringt s
zurück - Click - und weiter geht`s mit dem Gerangel. Allerdings achten wir
darauf, dass die Zerrbewegungen nie heftig seitwärts oder nach oben
ausgeführt werden - um die empfindlichen Halswirbel nicht zu belasten, oder
gar zu verletzen.

Tag 29: Nichts neues. Kasimir fühlt sich wohl, ist zu jedem freunlich,
frisst, wächst, schläft sehr viel und lernt brav.